Dates

Three films on the Berlinale 2019

Posted on
ELTERNSCHULE – Directors: Jörg Adolph and Ralf Bücheler – was nominated for the “Deutscher Filmpreis” and will be shown at the Berlinale in the category Lola@Berlinale. 
Also WACKERSDORF – Written by: Gernot Krää and Oliver Haffner, Director: Oliver Haffner – was nominated for the “Deutscher Filmpreis” as one of 23 fictional films and will be also shown in the category Lola@Berlinale. 
And on top of that TACKLING LIFE – Director: Johannes List – the “First Steps Winner” best documentary as a guest of the “Perspektive Deutsches Kino” on sunday.
Awards

TACKLING LIFE wins “First Steps” Award

Posted on

Der renommierte “First Steps” Award für den besten Dokumentarfilm geht 2018 an TACKLING LIFE von Johannes List! Die Begründung der Jury: “Die „Berlin Bruisers“ sind keine besonders gute Mannschaft, aber immerhin das erste schwule Rugbyteam Deutschlands. Doch Tackling Life zeigt uns, dass die „Berlin Bruisers“ noch viel mehr sind: Hier treffen verschiedenste Persönlichkeiten mit den überraschendsten Geschichten aufeinander und finden in der Mannschaft neben Teamgeist zwei wichtige Dinge: Geborgenheit und bedingungslose Akzeptanz. In seinem äußerst sensiblen Porträt zeigt Johannes List, wie menschliches Miteinander und Integration vorbildlich gelingen können und welche Kraft daraus entsteht. Ein Film, der viel Mut macht, und gleichzeitig mitreißend, witzig und höchst unterhaltsam ist.”

Uncategorized

WACKERSDORF feiert Uraufführung auf dem Münchner Filmfest

Posted on

Am Freitag, 29.06. 2018 wird “Wackersdorf” zum ersten Mal öffentlich gezeigt. Die Reihe “Neues Deutsches Kino” des Münchner Filmfests hatte den Film eingeladen.

“Wackersdorf” wurde von Oliver Haffner inszeniert, das Drehbuch schrieb er zusammen mit Gernot Krää. Entstanden ist der Film als Koproduktion der if… Productions mit BR/arte, in Zusammenarbeit mit CinePostproduction, unterstützt von FFF Bayern, BKM und DFFF.

Alamode bringt dne Film am 20. September 2018 bundesweit in die Kinos.

 

Casting

Zweites Komparsencasting und gutes Echo auf ersten Aufruf

Posted on

Am Samstag, 16.09.2017 findet - wieder im Lawendls, Schwandorf-Fronberg, von 9-18 Uhr das zweite Komparsencasting für WACKERSDORF statt. Gesucht werden diesmal inbesondere Männer zwischen 30 und 99 Jahren. Das erste Casting vor zwei Wochen war sehr erfolgreich, über 500 Interessierte stellten sich uns vor - dafür an dieser Stelle nochals vielen Dank. In den nächsten Tagen werden die Teilnehmer informiert über die Einsatztage.

Read More

Distribution

Neue Projekte bei if… Productions

Posted on
Mit dem Dokumentarfilmer Johannes List hat if… Productions einen neuen Autor gewinnen können, der aktuell an seinem ersten abendfüllenden Dokumentarfilm mit dem Titel “Tackling Life” arbeitet, Koproduktion mit dem “kleinen Fernsehspiel” des ZDF, Drehbeginn im Herbst 2016. Jörg Adolph und Ralf Bücheler sind die Autoren eines Dokumentarfilms mit dem Titel “Elternschule”, eine Koproduktion mit dem SWR im Verleih der Zorro Film.
Dates

Erstsendung MEIN VERGESSENES LEBEN von Gernot Krää am 31.08.!

Posted on

Der neue Spielfilm von Gernot Krää hat seine Premiere, am 31. August um 20:15 Uhr beim ZDF als Auftrakt der neuen Reihe des “Fernsehfilm der Woche”. Es spielen Robert Atzorn, Natalia Belitski, Katharina Marie Schubert, Shenja Lacher, Kamera hat Kaspar Kaven gemacht, Szenenbild Maximilian Lange, Kostüm Christian Röhrs, Schnitt Ueli Christen, Musik Dieter Schleip, Produktionsleitung Michael Schober, Redaktion Ana Helmling-Grob.

Fernseh-Kritiker-Instanz Rainer Tittelbach scheibt: “Eine Verfallsgeschichte, die auch vom Glück erzählt. Ein Demenz-Drama, das den Erkrankenden nicht dramaturgisch entmündigt. Ein Film, der ausgezeichnet filmsprachliche Äquivalente für die Erkrankung findet. Großartig gespielt von Robert Atzorn. Ein Film, der nachwirkt.” Der ganze Text hier.

Tilmann P. Gangloff meint: “Was immer auch konkret Krää (Buch und Regie) dazu bewogen hat, diese Rolle Robert Atzorn zu geben: Die Wahl war vortrefflich. (…) Passend zum Thema wählt Krää eine lakonische Erzählweise, deren Reiz nicht zuletzt in den Auslassungen liegt. Viele Momente sind mit großer Zärtlichkeit inszeniert; auch deshalb kann es sich Atzorn leisten, Alexanders Innenleben nuanciert zu spielen.” Die vollständige Kritik hier.

Hier gibt es einen Trailer zu MEIN VERGESSENES LEBEN.