Mutterland

Ich habe nur wenige Erinnerungen an meine Kindheit in Bern. Dazu gehören die traurigen Bären in der Grube, die orangefarbenen geflochtenen Zuckerbonbons beim „Zwibelifest“, „meine Bäume“ auf dem Hügel hinterm Haus, wo ich mich in Fantasiewelten flüchtete. Dann gibt es diese Bilder in Schwarzweiß mit fremden Menschen, die ich nicht verorten kann und für die ich keine Worte habe. Ich betrachte die alten Fotos, die im Haus meiner Mutter sind. Vor allem ein Bild, auf dem ich als Kleinkind neben zwei blonden, älteren Kindern vor einem schwarzen Hintergrund posiere, beschäftigt mich seit Jahrzehnten. Wer waren diese beiden Kinder? Warum war ich mit ihnen bei einem Fotografen? Sie gehören in eine Zeit, über die meine Mutter bis auf eine sehr kurze Periode geschwiegen hat: ihrer Zeit als Gastarbeiterin in der Schweiz. 

Infos

In Koproduktion mit:
Mira Film (CH)
SRF – Schweizer Radio und Fernsehen

gefördert von BKM, Film und Medienstiftung NRW
Bundesamt für Kultur (BAK), Zürcher Filmstiftung

Status:
Dreharbeiten

Details

Format: DCP
Länge: 90 min
Jahr: 2021
Original Sprache: Deutsch, Schweizerdeutsch, Italienisch
Untertitel: Deutsch, Englisch
Land: Deutschland, Schweiz
ISAN: 0000-0005-711E-0000-C-0000-0000-1

Credits

Regie & Buch: Miriam Pucitta
Kamera: Carlotta Holy-Steinemann
Ton: Markus Egglof
Produzent: Ingo Fliess & Susanne Guggenberger
Produktionsassistenz: Alexander Streb & Jonas Egert